Solarfeld mit Wechselrichter und Siincos Remote Connect Gateways zur FernwartungDie kontinuierliche Überwachung von PV-Anlagen ist heutzutage ein zentraler Bestandteil bei dem Betrieb von Solarfeldern - der Energieertrag steht im Vordergrund und muss stetig gewährleistet sein. Die Performance der Gesamtanlage hängt zwar primär von der Sonneneinstrahlung ab, jedoch gibt es weitere sekundäre Eigenschaften, die gewährleistet sein müssen, z.B. die Sauberkeit und Funktionsfähigkeit der Module selbst. Ein unbemerkter Fehler im Verbund der PV-Module oder gar im Inverter ist undenkbar und kommt im Zweifelsfall mit starken Ertragseinbusen einher.

Die Gesamtperformance der Anlage anhand der Tages-Ertragswerte oder der monatlichen Abrechnung zu bestimmen, bringt in der Regel nicht den gewünschten monetären Effekt. Eine permanente Echtzeit-Überwachung des Gesamtsystems und eine entsprechende Benachrichtigung im Fehlerfall sind somit unabdingbar.

Je nach Standort ist eine dauerhafte Überwachung über das Internet schwierig, da keine kabelgebundene Verbindung benutzt werden kann. Viele Solarparks sind eher in ländlichen Umgebungen verbreitet, bei denen - zumindest in Deutschland - eine Standleitung oder ein DSL-Anschluss aufgrund der geringen Leistung und Stabilität keine verlässliche Option darstellen. Somit bleibt die Möglichkeit eine Internetverbindung über das Mobilfunknetz oder über Satellit herzustellen, um z.B. das Web-Portal des Wechselrichterherstellers für Wartungszwecke zu nutzen.

 

Gewerblich betreibt man oft mehr als ein Solarfeld und hat daher auch häufig Wechselrichter unterschiedlicher Hersteller im Einsatz. Setzt man dabei für die Wartung und Überwachung aller vorhandenen Installationen immer auf die herstellereigenen Portal-Lösungen, endet dies in einem sehr heterogenen Wartungsumfeld mit unterschiedlichen Web-Portalen. Der Service-Aufwand wird dadurch erheblich vergrößert, selbst geschulten Anwendern fällt es schwer sich an unterschiedliche Menüführungen in den einzelnen Portalen zu gewöhnen.

Hinzu kommt, dass Portal-Lösungen oft nur tagesgenaue, kumulierte Werte anzeigen, welche für eine Fehlersuche oft nicht hilfreich sind. Für eine effiziente Wartung müssen Fehler direkt mit den relevanten Informationen gemeldet werden - am besten per Mail und direkt an den Verantwortlichen:

  • Fehlercode und Schweregrad des Defekts
  • Auszug aus den Diagnosedaten
  • Bevorzugt direkter Zugriff in Echtzeit auf das alarmschlagende System

 

Siincos RC Architecture overview PV

 

Herstellerunabhängige Überwachung und Wartung mit Siincos Remote Connect

Mit Siincos Remote Connect haben wir ein System entwickelt, das alle notwendigen Grundfunktionen für eine Überwachung, Fernwartung und Fernzugriff mitbringt - auch für heterogene Photovoltaikanlagen und komplexe Installationen.

Unsere Siincos Remote Connect Gateways bringen die angeschlossenen Solar-Inverter und zusätzliche Peripherie sicher ins Internet. Über LAN und WLAN können zusätzlich weitere lokale Netze aufgespannt werden, die z.B. die Anbindung von Überwachungskameras oder Diagnosetechnik erlaubt. Um eine stabile Internetverbindung zu garantieren, ist die Mobilfunkhardware in unseren Gateways redundant ausgelegt. Sie besitzen zwei Slots für SIM Karten zum automatischen Netzwechsel bei Ausfall. Jedes Gateway ist selbstverständlich mit einer Firewall ausgestattet, um Cyberangriff erfolgreich abzuwehren.

Der integrierte Siincos Notification Service wird genutzt, um Nachrichten automatisiert an die verantwortliche Stelle per Mail zu schicken. Stellt ein Wechselrichter einen Defekt oder das Überschreiten einer Warnschwelle fest, kann er über eine definierte Schnittstelle den Mailversand mit seiner Diagnosemeldung über das Siincos Gateway veranlassen. Anschließend kann der verantwortliche Service-Techniker im Siincos Device Manager den Fernzugriff eröffnen und hat dann Direktzugriff auf alle angeschlossenen Wechselrichter. Über die invertereigene Weboberfläche kann der Service-Techniker somit direkt den Fehlerspeicher einsehen und hat Zugriff auf alle relevanten Diagnosedaten. Dies hilft den Fehler aus der Ferne ausfindig zu machen bzw. relevante Daten für einen vor Ort Service vorab zu sammeln.

Ein fortschrittliches Sicherheitssystem mit mehrstufiger Authentifizierung garantiert, dass nur zugewiesene Benutzer eine Fernzugriffssession eröffnen können. Benutzern können Zugänge zentral erteilt und entzogen werden, jeder Zugriff wird protokolliert und kann bei Bedarf als Report exportiert werden.